Erle

Die Erle gehört zur Familie der Birkengewächse. In Mitteleuropa kommen hauptsächlich drei Arten vor: die Schwarzerle, die Weißerle und die Grünerle. Dabei ist nur die Schwarzerle von Bedeutung für die Holzwirtschaft.

Schwarzerlen erreichen eine Höhe von ungefähr 30 m und wachsen in ihrer Jungend sehr rasch. Mit einem typischen
Lebensalter von 100 bis 120 Jahren sind sie relativ kurzlebig.
Erlen wachsen vornehmlich entlang der Ufer von Gewässern und an feuchten Standorten. Sie sind fast in ganz Europa anzutreffen.

Splintholz und Kernholz der Erle unterscheiden sich nicht. Das Holz ist rötlichweiß oder rötlichgelb bis rötlich gefärbt und dunkelt unter Lichteinwirkung nach. Die Jahresringe sind nicht stark ausgeprägt, jedoch durch die größeren Poren des Frühholzes erkennbar.

Erlenholz ist allgemein recht leicht und weich. Es schwindet wenig und weist nach der Trocknung ein sehr gutes Stehvermögen auf. Das Holz ist wenig fest und wenig elastisch, seine Festigkeit ist ausreichend für wenig strapazierte Wohnflächen. Erlenholz lässt sich leicht trocknen. Es neigt kaum zum Reißen. Die Oberflächenbehandlung ist  problemlos möglich, insbesondere lässt es sich gut beizen, weshalb es auch gern als Ersatzholz für Edelhölzer genommen wird.